FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
29.09.2017

«Gaht’s-no!-Priis 2017» Gewinner Geschichte: Bürokratie zwingt anerkannte Hundetrainerin zur Prüfung mit ihrem eigenen Hund Die FDP verleiht den Preis für die absurdeste Bürokratie-Geschichte des Jahres

Die Bürokratie überbordet im Kanton Zürich leider immer mehr. Die FDP kämpft gegen diese Auswüchse. Sie verlieh deshalb bereits zum achten Mal den «Gahts-no!-Priis» für die absurdeste Bürokratiegeschichte. 2017 geht der Preis für die Bürokratieposse an eine Hundetrainerin, die mit ihrem eigenen Hund bei Kollegen nochmals eine Prüfung ablegen muss.

Auch in diesem Jahr haben zahlreiche Betroffene aus der Zürcher Bevölkerung ihre unglaublichsten BürokratieErlebnisse eingereicht. Eine fünfköpfige Jury der FDP Kanton Zürich hat daraus drei Geschichten nominiert, welche an der Preisverleihung vorgestellt wurden.

«Heute Flohmarkt»-Blache führt zu Busse, obwohl gar keine Bewilligung möglich war

Eine weisse Blache an einer Baustellenabschrankung an der Fraumünsterstrasse brachte Monika Luck, Präsidentin des Vereins Zürcher Flohmarkt (VZF), viel Ärger ein. «Ein Marktpolizist schnauzte mich an – die Blache müsse sofort weg.» Eine Woche später erhielt sie vom Polizisten einen Anruf: Er habe Anzeige erstattet. Im Strafbefehl erfährt sie dann, dass sie in der Höhe von 290 Franken gebüsst werde, weil sie im öffentlichen Raum ohne Bewilligung Werbung angebracht habe. Dies, obwohl ihr von Seiten des Sicherheitsdepartements gesagt worden war, man könne keine Bewilligung für das Aufhängen einer Blache an einer Bauabschrankung erteilen.

Ökopionier braucht nach 30 Jahren neue Baubewilligung

Im Jahr 2016 gaben die Kompressoren des Öko-Pioniers seiner Wärmepumpe nach 30 Jahren ihren Geist auf. Er liess diese durch ein neues leiseres und leistungsfähigeres Produkt ersetzen. Daraufhin erhielt er vom Amt für Baubewilligungen die Aufforderung, eine Baubewilligung einzureichen. Das Amt bestätigte zwar, dass die Wärmepumpe 1982 amtlich bewilligt wurde und durchaus als «baubewilligungsfreie Anlage» angesehen werden könne. Es sei aber denkbar, dass bei den lärmempfindlichen Räumen der Nachbarn die Planungswerte für Lärmimmissionen überschritten würden. Bei Ablehnung seines Rekurses wird der Ökopionier wieder mit Öl heizen.

Der «Gaht’s-no!-Priis 2017» geht an Hundetrainerin, die selber Hundeschule besuchen muss

Die betroffene Frau hat vor einem Jahr in einem vom Veterinäramt Zürich anerkannten Institut den Kurs zur Hundetrainerin absolviert. Somit kann sie die kantonalen Erziehungskurse für Hunde leiten. Trotzdem wurde sie von der Gemeinde aufgefordert, den Kurs mit ihrem eigenen Hund bei einem Kollegen zu besuchen. Sie fühlt sich völlig vor den Kopf gestossen: «Es wird mir also zugetraut, jedem Halter diese Kurse zu erteilen. Aber mit meinem eigenen Hund wird mir die Kompetenz dazu abgesprochen? Das wäre ja genauso absurd, wie wenn ein Lehrer seine eigenen Kinder nicht unterrichten darf, weil er keine Ahnung von seinem Beruf habe?»

Die FDP Kanton Zürich wird sich weiterhin gegen die ausufernde Bürokratie einsetzen. Im Falle des diesjährigen Gewinners wird der FDP-Fraktionspräsident, Kantonsrat Thomas Vogel, der Sache nachgehen: «Falls sich im Gespräch keine Lösung finden lässt, ist auch ein politischer Vorstoss denkbar.»

Peter Werder, Vorstands- und Jurymitglied FDP Kanton Zürich
Thomas Vogel, Kantonsrat / Fraktionspräsident
Urs Egger, Geschäftsführer FDP Kanton Zürich