FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
27.09.2017

FDP Illnau-Effretikon zu Besuch bei Bundesrat Ignazio Cassis

Am Mittwoch wurde FDP-Nationalrat Ignazio Cassis in den Bundesrat gewählt. Lediglich drei Tage später - am Samstag, 23. September - nahm sich der frisch gewählte Bundesrat Zeit, der FDP Illnau-Effretikon in einer zweieinhalbstündigen Führung das Bundeshaus zu zeigen. Ignazio Cassis reicherte dabei sein Tour durch den Nationalratssaal sowie durch die weitläufigen Gänge und unzähligen Sitzungs­zimmer mit kurzweiligen Anekdoten und spannenden Informationen zum Politbetrieb an. Entsprechend gross war denn auch die Begeisterung und Dankbarkeit bei den FDP-Parteimitgliedern aus dem Zürcher Oberland. Der Besuch des Bundeshauses und der einzigartige Austausch mit dem sympathischen Bundesrat Ignazio Cassis werden unvergesslich bleiben.

Am Samstagmorgen, dem 23. September 2017, versammelten sich zahlreiche gut gelaunte Mitglieder der FDP Illnau-Effretikon am Bahnhof Effretikon. Ein gespanntes Kribbeln lag in der Luft, waren die Ortspartei doch auf dem Weg nach Bern ins Bundeshaus. – und zwar ins Bundeshaus zum frisch gewählten FDP-Bundesrat Ignazio Cassis! Er blieb, wie Parteipräsidentin Katharina Morf auf der Anreise zur Begeisterung der Teilnehmenden verriet, extra für die FDP Illnau-Effretikon in Bern.

Die Wartezeit bis zum vereinbarten Treffpunkt mit Bundesrat Cassis wurde für einen Kaffeehalt im bekannten Café Fédéral direkt gegenüber dem Bundeshaus benutzt. Ein Blick ins Bundesratsstübli des Cafés zeigte, dass der Gastwirt die hauseigene Bundesratsfotogalerie bereits mit dem Portrait von Bundesrat Ignazio Cassis ergänzt hatte.

Bei der Sicherheitskontrolle am Eingang ins Bundeshaus fragte der dienstleistende Beamte etwas ungläubig nach, ob die Besuchergruppe wirklich sicher wäre, dass Bundesrat Cassis extra für eine Führung kommen werde. Aber sicher, erwiderte Katharina Morf. Sie hatte nämlich noch am Vorabend telefonischen Kontakt mit dem neu gewählten Mitglied der Landesregierung.

Pünktlich um 11 Uhr begrüsste Bundesrat Ignazio Cassis die Mitglieder der FDP Illnau-Effretikon. Sogleich erkundigte er sich bei der Parteipräsidentin, wie lange die Gäste Zeit hätten. Natürlich so lange wie es dem Bundesrat möglich ist. Und so folgte dann eine fast zweieinhalbstündige Privatführung durch den engagierten FDP-Bundesrat. Seine mit Herzblut vorgetragenen Erzählungen waren gespickt mit tollen Anekdoten aus dem Parlamentsbetrieb. So erfuhren wir – ehrfürchtig unter den drei Eidgenossen Stauffacher, von Melchthal und Fürst stehend –, dass auch das Bundeshaus und seine Räumlichkeiten in links und rechts (wörtlich wie politisch) aufgeteilt sind. Anschliessend auf der Zuschauertribüne des Nationalrats verriet Ignazo Cassis, dass dies seit seiner Wahl in den Bundesrat auch das erste Mal sei, seit er wieder im Nationalratssaal sei. Emotionen pur! Gleichzeitig berichtete der sympathische Bundesrat mit einem Schmunzeln über die gelebte Hierarchie in den Reihen des Parlaments. Altgediente und wichtige Exponenten einer Fraktion finden sich in den hinteren Rängen des Saales, während Neulinge eher in der Mitte und im vorderen Teil einer Sitzreihe anzutreffen sind.

Nach dem Blick in den Nationalratssaal war die kurzweilige Führung noch längst nicht vorbei. Im Gegenteil: Über unzählige Treppen und durch weitläufige Gänge an unzähligen Kommissions- und Fraktions­zimmern vorbei streiften die Mitglieder der FDP Illnau-Effretikon durch das ehrwürdige Bundeshaus. Dabei konnte man auch Arbeitskunst aus allen Landesteilen der Schweiz wie zum Beispiel St.Galler Stickerei an den Fenstern des Ständeratssaals oder wunderbare Wandvertäfelungen aus einheimischem Holz bewundern. Und auf einmal stand die Gruppe zusammen mit dem Bundesrat im bundeshauseigenen Café des Alpes. Auch hier berichtete Ignazio Cassis über ein paar geltende Sitten. So findet man beispielsweise im Café des Alpes schwere rote Ledersessel. Sie gehören zum SVP Stammtisch – wehe eine nicht autorisierte Person setzt sich darauf. Auf die Frage sodann, wie sich denn neue Parlamentarier im Berner Politbetrieb mit seinen Sitten zurechtfinden, erfahren die FDPler, dass Neulinge im Götti/Gottiprinzip in den Parlamentsalltag eingeführt werden.

Nach 13 Uhr ist die Besuchergruppe wieder zurück im Eingangsbereich. Begeistert bedankt sich Katharina Morf mit herzlichen Worten bei Ignazio Cassis. Seine Bereitschaft, sich für die FDP Illnau-Effretikon so viel Zeit zu nehmen und die einmaligen Ausführungen werden unvergesslich bleiben. Zum Abschluss überreicht die Ortsparteipräsidentin unter grossem Applaus Bundesrat Cassis ein paar Geschenke mit dem zwinkernden Hinweis, dass diese nicht zum Ausstellen oder für den Tresor, sondern für den Verzehr gedacht seien.

Zum Schluss noch dies: Wie unkompliziert sich unsere Vertreter der Landesregierung bewegen können, zeigt sich beim Abschied auch daran, dass FDP-Bundesrat Ignazio Cassis das Bundeshaus ohne grosses Aufheben verlassen und in den malerischen Berner Gassen frei seiner Wege gehen kann. Einmalig.