FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
11.02.2019

Abschluss 1. Lesung: FDP unterstützt Rosengarten Gesamtprojekt mit Tram und Tunnel

Auf der Rosengartenstrasse herrscht das Verkehrsaufkommen einer Autobahn und dies mitten durch ein Wohnquartier. Eine mehrheitsfähige Vorlage, welche zur Lösung dieses Problems beiträgt, wurde jetzt vom Kanton in Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich ausgearbeitet. Die FDP Kanton Zürich unterstützt dieses Projekt und wird sich für die rasche Realisierung einsetzen.

 

Im Jahr 2010 hat die Zürcher Stadtbevölkerung bei der Abstimmung über das Rosengartentram mit grosser Mehrheit Nein gesagt. Damals stand die Alternative mit einem Strassentunnel nicht zur Diskussion. Gefordert wurde auch dannzumal schon, eine sinnvolle Lösung zur Entlastung mit einer Gesamtbetrachtung, damit viele gleichermassen profitieren würden.

Bedenkt man, dass mehr als ein Fünftel der Kantonsbevölkerung im näheren Einzugsgebiet der relativ kurzen Verkehrsachse Rosengarten wohnt und diese unter anderem die kürzeste Verbindung zwischen dem Limmattal und dem Glattal darstellt, sind die Tunnels für den motorisierten Verkehr in Kombination mit den neuen Tramlinien die einzige Lösung. Mit dieser Lösung als Gesamtprojekt werden Wirtschaftsräume verbunden, die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers gesteigert und ein neues verbindendes Tramangebot geschaffen.

«Die Gesamtsicht von Schiene und Strasse ist eine zwingende Voraussetzung der erfolgreichen Realisierung dieses Projekts. Es geht nicht nur um eine Investition in ein Stadtquartier, sondern erschliesst wichtige Wirtschaftsräume für die Zukunft. Wir freuen uns, dass endlich eine tragfähige Lösung erarbeitet werden konnte, die breit abgestützt ist. Wir sagen mit Überzeugung Ja und werden uns für eine rasche Realisierung einsetzen», führt Hans-Jakob Boesch, Parteipräsident aus.

 

Für Fragen:

Hans-Jakob Boesch, Kantonsrat, Parteipräsident, 078 819 64 65

Thomas Vogel, Kantonsrat, Fraktionspräsident, 079 639 38 08

Sonja Rueff-Frenkel, Kantonsrätin, Mitglied Kommission für Planung und Bau, 079 639 38 08