FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
04.03.2019

Die FDP des Kantons und der Stadt Zürich begrüssen das Monitoring zur Wirkung von Tempo 30

Die von der Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich und dem Amt für Verkehr des Kantons Zürich gemeinsam durchgeführte Prüfung zur Wirkung von Tempo 30 in besonderen Verkehrssituationen begrüssen die FDP Kanton und Stadt Zürich gleichermassen. Dieses Vorgehen bietet unter anderem die Chance, Vor- und Nachteile von Tempo 30 und deren Folgen aufzuzeigen. Auch dienen die Erkenntnisse als zukünftige Entscheidungshilfe, um Tempo-Limits in der Stadt ausgewogen zu fällen.

Die FDP begrüsst das Vorgehen eines gemeinsamen Monitorings von Stadt und Kanton Zürich mit dem Ziel konkrete Erkenntnisse zur Einführung von Tempo 30 km/h zu gewinnen. Auf neun Strecken soll die Wirkung von Tempo 30 in besonderen Verkehrssituationen geprüft werden, um diverse Fragen wie zum Beispiel die Auswirkung auf den Lärm, das Ausmass von Schleichverkehr oder die Veränderung der Reisezeit für den öffentlichen Verkehr auszuwerten. Die FDP erhofft sich, dass aufgrund der Resultate zukünftig der Nutzen und die negativen Folgen einer Einführung von Tempo 30 aufgezeigt werden können und die Diskussion um diese Thematik versachlicht wird.

«Die FDP setzt sich für eine leistungsfähige, zusammenhängende Verkehrsinfrastruktur in Stadt und Kanton Zürich ein und will gleichzeitig die Lebensqualität von Anwohnerinnen und Anwohnern verbessern. Die Resultate, welche aus diesem Monitoring zu erwarten sind, sollen dazu beitragen. Unsere Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh beweist mit diesem Vorgehen einmal mehr ihre Kompromissbereitschaft für breit abgestützte Lösungen.», führt Hans-Jakob Boesch, Parteipräsident aus.

 

Für Fragen:

Hans-Jakob Boesch, Kantonsrat, Parteipräsident, 078 819 64 65

Thomas Vogel, Kantonsrat, Fraktionspräsident, 079 639 38 08

Severin Pflüger, Parteipräsident FDP Stadt Zürich, 079 382 02 48