FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
25.06.2019

FDP Kanton Zürich fasst Ja-Parole zur Mittelstandsinitiative der Jungfreisinnigen und Sina Rüdisüli wird neue Geschäftsführerin per 1. Dezember 2019

Die Delegierten fassen an der ordentlichen Delegiertenversammlung die Ja-Parole zur Mittel­stands­initiative und sprechen sich für die Listen­verbindung mit den Jungfrei­sinnigen für die Nationalratswahlen aus. Neue Geschäftsführerin der Kantonalpartei wird per 1. Dezember 2019 Sina Rüdisüli.

 

Im Anschluss an die statutarischen Geschäfte wurden die grossen Verdienste des abtretenden Regierungsrates und Gesundheitsdirektors Thomas Heiniger verdankt. Auch Thomas Vogel als langjähriger Fraktionspräsident sowie die schei­denden Kantonsräte und Kantonsrätinnen wurden verabschiedet.

FDP Personalien

Die Delegierten folgen dem Parteivorstand, welcher Sina Rüdisüli (23) in einem mehrstufigen Auswahl­verfahren  der Delegiertenversammlung zur Wahl als neue Geschäftsführerin per 1. Dezember 2019 vorgeschlagen hat. Die Inhaberin eines Bachelor of Science (BSc) in Betriebsökonomie mit Vertiefungsrichtung Wirtschaft und Politik arbeitet seit Juli 2018 als politische Sekretärin bei der FDP Kanton Zürich. Rüdisüli wird die Nachfolge des amtierenden Geschäftsführers Urs Egger antreten. Hans-Jakob Boesch, Parteipräsident führt aus: «Ich bin überzeugt, dass wir mit Sina Rüdisüli eine kompetente und politisch engagierte Fachfrau für die Geschäftsführung gefunden haben und freuen uns auf die Zusammenarbeit.» Neu in den Vorstand der kantonalen Partei berufen wurde Beatrix Frey-Eigenmann, Fraktionspräsidentin.

Listenverbindung mit den Jungfreisinnigen

Die Delegierten der FDP Kanton Zürich haben entschieden, bei den Nationalratswahlen eine Listen­verbindung mit den Jungfreisinnigen einzugehen. Eine Verbindung, die sowohl inhaltlich wie auch arithmetisch sinnvoll ist, wie FDP-Parteipräsident Hans-Jakob Boesch ausführte.

Parolenfassung: Ja zur Mittelstandsinitiative

Die Mittelstandsinitiative der Jungfreisinnigen bezweckt, den Kanton Zürich im kantonalen Steuer­wettbewerb besser zu positionieren. Niedrige und mittlere Ein­kommen sollen tiefer besteuert werden. Gleichzeitig sollen hohe Einkommen entlastet werden. Dies um die Rahmenbedingungen für alle Einkommensklassen attraktiver zu gestalten und um das Steuersubstrat für den Kanton Zürich nachhaltig zu sichern. Die Delegierten sind dem Antrag der Jungfreisinnigen gefolgt und haben fast einstimmig die Ja-Parole beschlossen.

 

Kontakte:

Hans-Jakob Boesch, Parteipräsident, 078 819 64 65

Urs Egger, Geschäftsführer, 079 346 49 93