FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
19.03.2020

FDP Kanton Zürich fordert Gratisparkplätze und flexible Ladenöffnungszeiten für Risikogruppen

FDP Kantonsrat Thomas Vogel fordert seit einiger Zeit, dass in Zeiten des Corona-Virus die öffentlichen Parkplätze für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gratis zur Verfügung gestellt werden sollen. Mario Fehr, SP Regierungsrat nimmt diese Forderung nun mittels Schreiben an alle Polizeivorstände des Kantons Zürich auf und fordert einen weitgehenden Verzicht auf Parkbussen. Aufgrund der rasanten Verbreitung des Corona-Virus fordert die FDP Kanton Zürich zudem, dass die Ladenöffnungszeiten der Lebensmittelgeschäfte flexibilisiert werden. Es sollen mit diesen Massnahmen vor allem die ältere Bevölkerungsgruppe und Risikogruppen geschützt und keinem grösseren Gesundheitsrisiko ausgesetzt werden.

In der momentanen Situation, in der wir alle mit dem Corona-Virus konfrontiert sind, sollten gewisse Vorgaben und Richtlinien gelockert werden. Das fordert Thomas Vogel, FDP Kantonsrat schon seit Anfang dieser Woche und setzt sich unter anderem auf den sozialen Netzwerken dafür ein, dass sämtliche öffentlichen Parkplätze gratis zur Verfügung stehen. Aufgrund der aktuellen Situation müssen ohnehin nur diejenigen parkieren, die zur Arbeit müssen. Der öffentliche Verkehr sollte aus bekannten Gründen gemieden werden, andere Gründe, die öffentlichen Parkplätze zu nutzen, sind angesichts des Lockdowns kaum ersichtlich. «Ich bin hocherfreut, dass SP Regierungsrat Mario Fehr nun meine Forderung mittels Schreiben an alle Polizeivorstände im Kanton Zürich aufgenommen hat und darum bittet, keine Parkbussen mehr zu verteilen. Da die Hoheit über die Parkplätze bei den Gemeinden liegt, müsste dies einvernehmlich geschehen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass diese Forderung zu keinen grossen Diskussionen führen wird» führt Thomas Vogel, FDP Kantonsrat aus.

Auch mit flexibleren Ladenöffnungszeiten könnte ein Beitrag im Kampf gegen das Corona-Virus geleistet werden. Es sollten spezielle Öffnungszeiten für besonders gefährdete Personen (Risikogruppen) festgelegt werden, um diese auch beim Einkaufen zu schützen. Um der Verbreitung des Corona-Virus ganz generell entgegenzuwirken, sollten Sonntagsöffnungszeiten geprüft werden, da sich so die Kundschaft besser verteilt. Hans-Jakob Boesch, Parteipräsident FDP Kanton Zürich führt aus: «Auch kleine Massnahmen wie flexible Ladenöffnungszeiten können nun einen Beitrag leisten, um die Schwächeren unserer Gesellschaft zu schützen und der raschen Verbreitung des Virus entgegenzuwirken. Diese sollten wir unbedingt nutzen». Dass solche Massnahmen möglich und zweckmässig sind, beweisen diverse Beispiele im Ausland.

Weitere Informationen zur Corona-Krise finden Sie hier.

Hans-Jakob Boesch, Parteipräsident
Thomas Vogel, Kantonsrat