FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
23.09.2018

Medienmitteilung der FDP Kanton Zürich zu den Abstimmungen vom 23. September

Die Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben am heutigen Abstimmungssonntag ganz im liberalen Sinne entschieden. Das Zürcher Stimmvolk hat sich klar für die Milizjagd und gegen die teure Finanzierung des Wildmanagements durch den Staat ausgesprochen, votiert zum zweiten Mal eindeutig für die Limmattalbahn und spricht sich gegen das Film- und Medienförderungsgesetz aus.

Nein zur Volksinitiative «Wildhüter statt Jäger»

Die FDP begrüsst die Ablehnung der radikalen «Wildhüter statt Jäger»-Volksinitiative, welche die Jagd im Kanton Zürich abschaffen und durch ein verstaatlichtes Wildtiermanagement ersetzen wollte. Mit der Ablehnung haben sich die Bürgerinnen und Bürger im Kanton Zürich klar für die gut funktionierende und bewährte Milizjagd, welche auch effizient und kostengünstig ist, ausgesprochen. Dadurch können der Tier­bestand weiterhin im Gleichgewicht gehalten und Schäden in Wald und Flur verhindert werden.

Nein zur Volksinitiative «Stoppt die Limmattalbahn – ab Schlieren!» (Verzicht auf die 2. Etappe)

Die Limmattalbahn ist ein wichtiges Infrastrukturprojekt für die Siedlungsentwicklung und das Verkehrs­regime im stark wachsenden Limmattal. Die FDP ist sehr froh, dass das Stimmvolk sich gegen die halbe Limmattalbahn ausgesprochen und mit seinem Nein die Fortsetzung des kantonsüber­grei­fenden Ge­samt­verkehrsprojekts sichergestellt hat, welches nur als Ganzes funktioniert und seine Wirkung entfalten kann.

Nein zur kantonalen Volksinitiative «Film- und Medienförderungsgesetz»

Das Zürcher Stimmvolk unterstützt die heutige Form der Kulturförderung, bei welcher der Kantonsrat die finanzielle Unterstützung jedes Jahr im Budget festlegt. Davon ausgenommen waren schon bisher Institu­tio­nen mit einer gesetzlichen Verankerung, wie das Zürcher Opernhaus (Opernhaugesetz) oder das Theater Kanton Zürich. Die FDP Kanton Zürich steht weiterhin hinter der kantonalen Kulturförde­rung im heutigen Ausmass und begrüsst das Abstimmungsergebnis, welches die Bevorzugung einer einzelnen Sparte (Film) zurückweist.

 

Für Fragen:

Hans-Jakob Boesch, Kantonsrat, Parteipräsident, 078 819 64 65

Thomas Vogel, Kantonsrat, Fraktionspräsident, 079 639 38 08