FDP.Die Liberalen
Kanton Zürich
Kanton Zürich
14.01.2019

Öffentliche Nutzung Kasernenareal und Zeughäuser: FDP fordert Überarbeitung des Objektkredits

Das Kasernenareal zusammen mit dem Zeughaushof ist ein wichtiger öffentlicher Freiraum für die Stadt Zürich. Nun möchte die Stadt Zürich die Zeughäuser im Baurecht übernehmen und die zukünftige Nutzung definieren. Die Leitidee für die Nutzung lässt bei der FDP Kanton Zürich kein Vertrauen aufkommen. Diese fordert daher eine Überarbeitung des Objektkredits.

Die Stadt Zürich möchte die Zeughäuser im Baurecht übernehmen und die zukünftige Nutzung bestimmen. Der Leitgedanke für die Nutzung, welche dem Objektkredit zugrunde liegt, ist so allgemein formuliert, dass die FDP Kanton Zürich kein Vertrauen in die Umsetzung dieses Vorschlags der rotgrünen Zürcher Stadtregierung hat. Wenn der Kanton die Kosten für die Instandsetzung der Zeughäuser, welche sich an einer Toplage in Zürich befinden, in der Höhe von CHF 30 Mio. übernehmen soll, erwartet sie eine konkrete Zusicherung und Vorgaben, dass nicht nur Stadt Zürich nahe Kultur gefördert wird, sondern auch Private eingeladen werden zu investieren und kleinere Gewerbebetriebe und Start-ups gleichermassen berücksichtigt werden.

Es steht ausser Diskussion, dass die FDP Kanton Zürich die Entwicklung auf dem Kasernenareal vorantreiben möchte. Dies verdeutlicht auch der Vorstoss von Thomas Vogel, Fraktionspräsident welcher dazu geführt hat, dass das gesamte Areal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Hans-Jakob Boesch, Parteipräsident führt aus: „Das Kasernenareal und die Zeughäuser befinden sich an Toplage mitten im Herzen der Stadt Zürich. Die Nutzung dieser vorteilhaften Lage verdient zwingend einen „Rundumblick“ und muss entsprechend angegangen werden. Eine zeitliche Verzögerung nehmen wir gerne in Kauf um die Vorlage für den Objektkredit zu überarbeiten."

 

Kontakte:

Hans-Jakob Boesch, Kantonsrat, Parteipräsident, 078 819 64 65

Thomas Vogel, Kantonsrat, Fraktionspräsident, 079 639 38 08

Sonja Rueff-Frenkel, Kantonsrätin, Mitglied Kommission für Bau und Planung 076 488 28 55